wie ich wurde was ich bin


Berufe

 

Moderation

Trainerin und Coach

Personalentwicklung / Weiterbildung

 

Ausbildungen und Abschlüsse

 

Staatlich anerkannte Erzieherin

Diplom Sozialpoädagigin

Hörfunkjournalistin

Diplom Theaterpädagogin

Berufung

 

Liedermacherin, Kabarettistin

Autorin, Komponistin

Regieseurin, Intendantin

 

Gründungen und Mitarbeit

 

Theater Halbe Treppe

Kleinkunstakademie e.V.

Kaktus Verlag - eigener Buchverlag

Kaktus Musik - eigenes CD Label

 




es war einmal...


Kohlenpott, Oktober 1958

 

Ungerechter Weise hat mein Bruder zwei Schwester und ich nur eine.
Mit sieben Jahren wurde ich deswegen Feministin.

Wer A sagt muss auch B leben. Dachte ich mit vierzehn.
Also wurde ich lesbisch.

Dazwischen lagen katholische Pfadfinderlager, Messdienerdienste
und Kinderchor.

 

In Ermangelung einer finanziellen Grundlage für eine Psychoanalyse
zur Aufarbeitung meiner desolaten Lebensführung wählte ich, wie so
viele vor und nach mir, den Weg in die Kunst.

 

Sechs Kabarettprogramme, 3 Bücher, 7 CDs und ungezählte Lieder
später komme ich zu der Erkenntnis, dass dieses Pensum wenig monitär einträglich, dafür aber umso lebensfroher war.


Andere haben einen Baum gepflanzt, ein Haus gebaut und sich
scheiden lassen. 
Aber da, wo andere Kinder haben, erzeugte ich Berufe.

Staatlich anerkannte Erzieherin * Diplom Sozialpädagogin * Hörfunkjournalistin * Diplom Theatertpädagogin

Ausserdem habe ich einen großen Haufen Talent mit in die Wiege
gelegt bekommen. Und so kam zu den Berufen die Berufung
Autorin* Komponistin * Liedermacherin * Kabarettistin * Regiesseurin

Irgendwie sammel ich Berufe wie andere Schuhe. Aber so ist das
Leben eben.

Ich habe mein eigenes Plattenblabel gegründet um meine CDs zu produzieren, für meine Bücher einen eigenen Verlag geschaffen
und zum Schluß noch ein Theater mit einer Gaststättenkonzession
auf den Weg gebracht.

 

Und nun kommt alles zusammen.

Das Theater Halbe Treppe in Dinslaken betreiben wir als ehrenamt-

liches Team. Irgendwie ist das wie Pfadfinder halt nur ohne Beten.
Ich schreibe neue Lieder und Texte; stehe mit anderen auf unserer

Bühne; fördere den künstlerischen Nachwuchs und organisiere

Kulturarbeit in, für und mit Lohberg.

 

Soweit so gut. Viel Ehr, viel Arbeit. Viel Freude. Kein Geld.

 

Was den Broterwerb angeht, so bin ich käuflich: Regiearbeiten für
die Profis, Theaterproduktionen für die Laien, Moderationen, Präsentationscoachin und Vorträge zum Thema Körpersprache.

 

Seit 30 Jahren freiberuflich. Mit allen Aufs und Abs.

Und von jedem gab es mehr als genug.

 

Würde ich den Weg noch einmal gehen?

Ja unbedingt. Talent verpflichtet. Phantasie muss blühen dürfen. Das ist Veränderung. Das ist Leben und das ist Wachsen.

 

Wenn mich eines ausmacht, dann Visionen, Kreativität und Solidarität.
Ein gutes Rüstzeug für all das, was uns das Leben schenkt.

Ich bin dankbar für die großen und kleinen Geschenke all derer, die meinen Weg begleitet haben und es noch immer tun. Immer war da Mutmachen, tatkräftige Unterstützung und liebevolle Kritik.

Ich bin erfüllt und dankbar.

Möge uns jeder Augenblick daran erinnern, dass wir Teil eines großen Ganzen sind.

Wir sind das, was wir entscheiden, zu sein.
Der Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt, oder der, der den Durst stillt.
Die Hand die schlägt, oder die, die Hilfe bringt.
Ein Herz voller Angst vor dem Fremden oder voller Neugier auf das Neue und Unbekannte.

 

Wenn wir uns in dem bestärken, was wir am Besten können, werden wir das Beste sein, was wir zu bieten haben. Wenn wir uns mühen in dem, was uns am entfernsten  liegt, werden wir über uns hinaus wachsen und aufeinander zu. Wenn wir uns selber treu bleiben, wird kein Weg unmöglich.

 

Carpe diem.  Pflücke den Tag.
Kordula